SEMF

Entwicklung einer toolgestützten Endscheidungshilfe zur Etabilierung eines systematischen Ersatzteilmanagements für KMU der Fertigungsindustrie


Ziel ist die Steigerung der Wirtschaftlichkeit von KMU der Fertigungsindustrie durch die Entwicklung einer toolgestützten Entscheidungshilfe zur Implementierung eines systematischen Ersatzteilmanagements.

Vorgehensweise / Arbeitspakete (AP):

  • Zunächst wird eine Ist-Analyse des Ersatzteilmanagements in KMU der produzierenden Industrie durchgeführt, um hieraus relevante Einflussfaktoren ableiten zu können (AP1).
  • Auf Grundlage der Analyse wird ein Zielsystem erarbeitet und darauf aufbauend ein Reifegradmodell entwickelt (AP2).
  • Anschließend werden bestehende Methoden und Verfahren anhand einer umfassenden Literaturrecherche analysiert und mehrere Gespräche mit Mitgliedern des projektbegleitenden Ausschusses durchgeführt (AP3).
  • Als Nächstes folgt die Erstellung eines Wirkdiagramms zur systematischen Etablierung auf Basis der vorangegangenen Analysen (AP4).
  • Erstellung bzw. Programmierung des Online-Tools (AP5).
  • Abschließend wird das Tool bei unterschiedlichen Anwendungspartnern validiert und ein Leitfaden zur Bedienung erstellt (AP6).
  • Die Projektbearbeitung wird kontinuierlich durch das Projektmanagement gesteuert (AP8).
  • Die Verbreitung der Ergebnisse erfolgt ebenfalls parallel zum Projektverlauf (AP7).

Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU):

Für KMU stellt ein funktionierendes Ersatzteilmanagement die Grundlage für erfolgreiche externe Servicedienstleistungen sowie interne Instandhaltungsprozesse dar, da die für das Ersatzteilmanagement relevanten Informationen für die Strukturierung von Servicedienstleistungen und Instandhaltungsprozessen gleichermaßen von Bedeutung sind. Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen werden die KMU befähigt, die Potenziale des Ersatzteilgeschäfts zu identifizieren, was zu einer Hebung bestehender Gewinnpotenziale und gleichzeitig zu einer Minimierung von internen Kosten und Risiken beiträgt.