• Deutsch
  • English
  • facebook.fir.de
  • twitter.fir.de
  • xing.fir.de
  • youtube.fir.de
  • linkedin.fir.de
FIR e. V. an der RWTH Aachen

O(SC)²ar

Open Service Cloud for the Smart Car


Konsequente Erweiterung des Aachener Baukastenprinzips für Elektrofahrzeuge (StreetScooter) auf die IKT- sowie Elektrik- und Elektronik-(IKTEE)Architektur.

O(SC)²ar hatte zum Ziel, das Aachener Baukastenprinzip für Elektrofahrzeuge („Concept Zeitgeist“) auf die IKT- sowie Elektrik- und Elektronik-(IKTEE-)Architektur zu übertragen. Der Neuentwurf der IKTEE-Architektur – erforderlich aufgrund der spezifischen Randbedingungen batterieelektrischer Fahrzeuge (kurze Reichweiten und häufiges Laden) – ermöglicht neue Wege beim Architekturdesign. Um den neuen Anforderungen und Schnittstellen aus fahrzeugtechnischer und anwendungsspezifischer Sicht gerecht zu werden, ist eine Neukonzeption der IKT in Elektrofahrzeugen angezeigt.

Eine offene IKTEE-Architektur im Elektrofahrzeug kann heutigen und zukünftigen Mobilitätsbedürfnissen besser Rechnung tragen als herstellerabhängige, proprietäre Systeme. Beispielsweise kann mit einem IKT-gestützten Plattformansatz beim Car-Sharing das „Individualisierungs-Dilemma“, bestehend aus einem Bedürfnis nach Individualisierung und Flexibilisierung auf der einen Seite und einem festgelegten Fahrzeugpark auf der anderen Seite, aufgelöst werden. Der Nutzer findet dann beispielsweise bei einem Fahrzeugwechsel seine persönlichen Dienste und Einstellungen (z. B. die präferierten Ladesäulen, das gewohnte Navigationssystem mit den eigenen letzten Zielen, die eigenen Hitlisten für das Radio, die Klima- und Lüftungseinstellungen, usw.) wieder. Das „Concept Zeitgeist“ wird in Analogie zum Mobiltelefon zu einer Plattform über die zahlreiche Mobilitäts- und Entertainmentdienste benutzerindividuell und hochflexibel bezogen werden können.

Die derzeit vorherrschende Kommunikation des Elektrofahrzeugs mit einem festen Server für Mehrwertdiensteanwendungen („Apps“) soll in eine Open-Service-Cloud ausgefächert werden, sodass die Innovationsdiffusion deutlich erhöht wird und eine offene IKT-Innovationsplattform für Elektrofahrzeuge entsteht. Die Open-Service-Cloud ermöglicht nicht nur Fahrzeugherstellern, sondern auch z. B. Anbietern von Reparaturdienstleistungen, Regelenergieanbietern sowie Carsharing- oder Zustelldienstleistern die komfortable Nutzung von Smart Cars wie dem „Concept Zeitgeist“ oder dem „FEV Liiona“. Diese können durch die offene Architektur der Plattform entsprechende eigene Apps und Software entwickeln und ihre Produkte und Dienstleitungen einer unbegrenzten Anzahl an Kunden anbieten.

Projektpartner

Dieses Projekt wird/wurde bearbeitet innnerhalb der folgenden Branchen:

  • Fahrzeugbau, Sonderfahrzeugbau und Fahrzeugbauzulieferer
  • Handel, technischer Handel
  • IT, Software und Internet
  • Telekommunikation
  • Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung
  • Verbände
  • Wissenschaft und Forschung

Einordnung des Projekts in die Themenlandschaft des FIR

  • Themenfeld: Informationsmanagement
  • Forschungsschwerpunkte:
    Informationslogistik - Informationstechnologiemanagement

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Zeller, Violett

Laufzeit

01.01.2012 - 31.12.2014

Projekthomepage

osc4car.de

Förderkennzeichen

01 ME12035

Projektträger

Logo des Projekttraegers Projektträger im DLR

Projektträger im DLR

Förderhinweis

Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Download

(c) 2009-2018 FIR e. V. an der RWTH Aachen   -   www.fir.rwth-aachen.de