• Deutsch
  • English
  • facebook.fir.de
  • twitter.fir.de
  • xing.fir.de
  • youtube.fir.de
  • linkedin.fir.de
FIR e. V. an der RWTH Aachen

TecPro

Geschäftsmodelle für technologieunterstützte, produktionsnahe Dienstleistungen des Werkzeug- und Formenbaus


Zielsetzung des Forschungsprojekts TecPro war es, deutsche Werkzeug- und Formenbauunternehmen sowie Maschinenhersteller im internationalen Wettbewerb zu unterstützen mit der Definition einer Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Werkzeug und Maschine.

Die Branche des Werkzeug- und Formenbaus nimmt aufgrund ihrer Verantwortung für die Produktqualität und die Durchlaufzeiten der Produktion eine Schlüsselstellung im deutschen verarbeitenden Gewerbe ein. Sie ist dabei eng mit dem Maschinen- und Anlagenbau verzahnt, der die notwendigen Maschinen für die Teileproduktion herstellt.

Die Bedeutung beider Wirtschaftszweige ist durch zwei Entwicklungen gefährdet:

Erstens kommt es zu einem Überangebot an Kapazitäten durch die EU-Osterweiterung und einem steigenden Angebot aus Asien, was zu Preiserosionen führt. Zweitens bestechen die ausländischen Werkzeug- und Maschinenbauunternehmen zunehmend durch exzellentes, konstruktives und fertigungstechnisches Know-how, was die Produktivitäts- und Qualitätsvorteile des deutschen Werkzeug- und Maschinenbaus relativiert.

Industrielle Dienstleistungen bieten in dieser angespannten Wettbewerbssituation eine Chance für den deutschen Werkzeug- und Maschinenbau, ihre Wettbewerbsposition maßgeblich zu verbessern. Ziel für die beiden Branchen muss es sein, anstelle der reinen Produktlösung neuartige Komplettlösungen der Kundenprobleme anzubieten, die die aktuellen Herausforderungen seiner Kunden aufgreifen. Sowohl der Werkzeug- als auch der Maschinenbau müssen sich deshalb stärker auf die Entwicklung hybrider Produkte, respektive der Integration von Produkt und produktionsnaher Dienstleistung, konzentrieren. Mithilfe dieser integrierten Dienstleistungen können die Regeln des herrschenden Wettbewerbs zugunsten des deutschen Werkzeugbau- und Maschinenbaus geändert werden. Damit werden zwei wichtige Ziele erreicht: zum einen wird die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen der Branche gestärkt. Zum anderen wird die Produktion mit guten Werkzeugen und darauf angepassten Anlagen effizienter, was den Preisnachteil gegenüber den Niedriglohnländern ausgleicht.

Zielsetzung des Forschungsprojektes TecPro war es, deutsche Werkzeug- und Formenbauunternehmen sowie Maschinenhersteller im internationalen Wettbewerb zu unterstützen. Mit der Definition einer Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Werkzeug und Maschine sollte sichergestellt werden, dass es auf Seiten des Kunden nur eine Schnittstelle gibt, an die mehrere Datennutzer, wie Werkzeug- und Maschinenhersteller, über eine Datenfernübertragung angeschlossen sind. Für diese so genannten teleservicegestützten Produkt-Service-Systeme sollten Geschäftsmodelle entwickelt werden. Dabei sollten sowohl organisatorische und technische als auch kaufmännische und strategische Aspekte berücksichtigt werden.

Projektpartner

Dieses Projekt wird/wurde bearbeitet innnerhalb der folgenden Branchen:

  • Fahrzeugbau, Sonderfahrzeugbau und Fahrzeugbauzulieferer
  • IT, Software und Internet
  • Mess- und Automatisierungstechnik
  • Sonstiges produzierendes Gewerbe
  • Verbände

Einordnung des Projekts in die Themenlandschaft des FIR

  • Themenfeld: Dienstleistungsmanagement
  • Forschungsschwerpunkt: Service-Engineering

Ihr Ansprechpartner

Dr. Gudergan, Gerhard

Laufzeit

01.09.2006 - 28.02.2010

Projekthomepage

tec-pro.net

Förderkennzeichen

02 PG 1095

Zuwendungsgeber

Logo des Zuwendungsgebers Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektträger

Logo des Projekttraegers Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie

Förderhinweis

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird / wurde mit Mitteln des BMBF innerhalb des Rahmenkonzeptes „Forschung für die Produktion von morgen“ (02PG1093) gefördert und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich PTKA-PFT, betreut

(c) 2009-2018 FIR e. V. an der RWTH Aachen   -   www.fir.rwth-aachen.de