railconnect

Mobilität 4.0: Effizienter Schienengüterverkehr auf Basis einer Kollaborationsplattform mit Hilfe der digitalen Zugabfertigung


Ziel des Forschungsvorhabens ist die Erhöhung der Nutzungsintensitäten von unausgelasteten Bahnwagen, Loks und Trassen im Schienengüterverkehr durch die Digitalisierung der Zugabfertigung. Die digital unterstützte Zugabfertigung ermöglicht eine durchgehende Ortung der Trieblok und seiner gekoppelten Bahnwagen. Durch Anreicherung der digitalen Prozessdaten mit zusätzlichen Kontextinformationen einer Transportfahrt entsteht ein digitaler Schatten des Schienengüterverkehrs und damit verknüpfter Services. Dieser ist die Ausgangsbasis zur Verbesserung der Prozesseffizienz und der Identifizierung weiterer Potenziale in Richtung des Branchenziels Mobilität 4.0. Als Forschungseinrichtung aus dem Bereich der Betriebsorganisation und IT im Kontext der Logistik ist das übergeordnete Teilziel des FIR, die Grundlagen für die Steigerung der Effizienz im Schienengüter- und intermodalen Verkehr zu schaffen sowie daraus resultierende Potenziale aufzuzeigen.

Das Teilziel des FIR beginnt mit der Definition von digitalen und effizienten Abwicklungsprozessen für den Schienengüterverkehr. Die Forschungsfrage ist hier, inwiefern der analoge Zugabfertigungsprozess durch eine Digitalisierung hinsichtlich Prozesseffizienz unterstützt werden kann. Dazu wird eine Prozessaufnahme durchgeführt und ein Soll-Prozess erarbeitet.

Im nächsten Schritt wird das Potenzial der gewonnenen Daten im Kontext der gesamten Abwicklung einer Transportfahrt im Schienengüterverkehr untersucht. Die Forschungsfrage untersucht, wie die Abfertigungsdaten mit weiteren Datenquellen verknüpft werden können, um innerhalb eines Eisenbahnverkehrsunternehmens und unternehmensübergreifend einen Effizienzgewinn zu ermöglichen.

Das dritte Unterziel des Teilvorhabens projektiert per Business-Model Canvas die Entwicklung nachhaltiger und serviceorientierter Geschäftsmodelle mit dem Kern der Informationsnutzung und Informationsweitergabe zwischen Stakeholdern des Schienengüterverkehrs.