• Deutsch
  • English
  • facebook.fir.de
  • twitter.fir.de
  • xing.fir.de
  • youtube.fir.de
  • linkedin.fir.de
FIR e. V. an der RWTH Aachen

SoReMa

Selbstoptimierende Regelung der artikelbezogenen Materialbeschaffung


Im Forschungsvorhaben sollte eine valide, verständliche und somit für KMU taugliche Entscheidungsunterstützung zur Auswahl der ziel- und situationsgerechten Beschaffungslogik (bedarfs- versus verbrauchsgesteuert) entwickelt werden. Diese sollte mit bestehenden adaptiven Dispositionsverfahren zu einer selbstoptimierenden Beschaffung, die sich durch die Interaktion von Disponent und IT kennzeichnet, integriert werden.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) hat die Beschaffung auf Vorrat eine hohe Bedeutung. Aufgrund ihrer Marktposition mangelt es ihnen selbst bei werthaltigem Beschaffungsmaterial häufig an alternativen Beschaffungskonzepten wie z.B. der Just-in-Time-Belieferung oder Konsignationslagern. Der traditionell mit der Vorratshaltung verbundene Konflikt zwischen einer hohen Versorgungssicherheit und geringen Bestandskosten wird aktuell durch eine zunehmend dynamischere Unternehmensumwelt, Versorgungsengpässe auf Beschaffungsseite und eine erschwerte Fremdkapitalbeschaffung für KMU intensiviert.

Für Beschaffungsdisponenten stellt sich dementsprechend die Frage, wie innerhalb der Disposition bestmöglich auf Veränderungen in der Unternehmensumwelt zu reagieren ist. Vor der situationsgerechten Konfiguration der Dispositionsverfahren steht dabei zunächst die grundsätzliche Entscheidung für eine verbrauchs- oder bedarfsgesteuerte Dispositionslogik. Derzeit existiert für diese grundlegende Fragestellung innerhalb der Disposition keine valide und für den Disponenten verständliche Entscheidungsunterstützung. Bestehende Ansätze sind entweder zu ungenau, da sie die relevanten Einflussfaktoren unzureichend betrachten, oder sind, wie im Falle von APS-Systemen, insbesondere für Disponenten in KMU nicht hinreichend nachvollziehbar.

„Bauchentscheidungen“ ohne genaue Kenntnis der Konsequenzen für Verfügbarkeit sowie Bestandskosten und eine entsprechende Abweichung vom gewünschten Zustand sind die Folge. Daher sollte im geplanten Vorhaben eine valide und verständliche Entscheidungsunterstützung zur Auswahl der ziel- und situationsgerechten Beschaffungslogik entwickelt werden. Diese sollte mit den in IT-Systemen bestehenden adaptiven Dispositionsverfahren zu einer selbstoptimierenden Beschaffung, die durch die Interaktion von Disponent und IT eine dynamische Anpassung ermöglicht, integriert werden.

    Einordnung des Projekts in die Themenlandschaft des FIR

    • Themenfeld: Produktionsmanagement
    • Forschungsschwerpunkte:
      Logistikmanagement - Produktionsplanung

    Ihr Ansprechpartner

    Reschke, Jan

    Laufzeit

    01.05.2012 - 31.10.2013

    Förderkennzeichen

    16979 N

    Projektträger

    Logo des Projekttraegers Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF)

    Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF)

    Förderhinweis

    Das IGF-Vorhaben 16979 N des FIR e. V. an der RWTH Aachen, wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

    (c) 2009-2018 FIR e. V. an der RWTH Aachen   -   www.fir.rwth-aachen.de