MeProLI

Methodik zur Modularisierung komplexer Erstellungsprozesse von Leistungen im Industrieservice


Zielsetzung des Projekts ist die Entwicklung einer Methodik zur Gestaltung von Prozessbaukästen und zur aufwands-/nutzenoptimalen Standardisierung von Leistungserstellungsprozessen im Industrieservice. Mithilfe der Projektergebnisse sollen besonders kleine und mittelständische Unternehmen der Industrieservicebranche in die Lage versetzt werden, die Effizienz ihrer Leistungserstellung systematisch zu steigern. Die Ergebnisse sollen dabei helfen, Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und unter Berücksichtigung von Aufwands- und Nutzenaspekten auszuwählen und umzusetzen.

Kernziel des Projekts MeProLI ist es, eine Methodik zu entwickeln, die es besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der Industrieservicebranche ermöglicht, die Standardisierung ihrer Leistungserstellungsprozesse (insb. Inspektion, Wartung, Instandsetzung, Modernisierung, Montage und technische Reinigung) aufwands-/nutzenfokussiert durchzuführen sowie ihre Prozesse aus standardisierten Prozessbaukästen zusammenzusetzen.

Die Methodik wird aus mehreren Methoden, Hilfsmitteln und Modellen bestehen. Das Prozessbeschreibungsmodell soll es KMU ermöglichen, ihre bestehenden Leistungserstellungsprozesse mithilfe eines systematischen Bewertungsschemas zu erfassen und basierend auf der Erfassung geeignete Maßnahmen zur Prozessstandardisierung abzuleiten. Eine Kalkulationsmethode wird es ermöglichen, einzelne Standardisierungsmaßnahmen in Bezug auf Aufwand und Nutzen der Maßnahme zu bewerten und somit optimale Entscheidungen zur Standardisierung zu treffen. Standardisierte Prozesse werden in einzelne Prozessbausteine zerlegt und zu einem Baukasten zusammengefügt. Der Baukasten wird es KMU ermöglichen, in kurzer Zeit weitere Leistungen am Markt anzubieten und die entstehenden Aufwände abzuschätzen, um Preise nachhaltig wirtschaftlich zu gestalten.

Um die Anwendbarkeit der Ergebnisse durch Dritte sicherzustellen, wird ein Projekthandbuch erstellt, das alle Methoden, Hilfsmittel und Modelle sowie eine Anwendungsbeschreibung derselben enthält. Die Projektergebnisse werden in Form einer App für das Betriebssystem Android umgesetzt, die die Inhalte des Projekthandbuchs in benutzerfreundlicher Form kostenfrei bereitstellt.

Basierend auf den Ergebnissen wird unter Leitung des DIN e. V. und unter Beteiligung der Projektpartner und interessierter Dritter eine DIN SPEC entwickelt.

Die (Teil-)Ergebnisse des Projekts werden fortlaufend mit den Projektmitgliedern validiert und über geeignete Kanäle veröffentlicht, sodass zum einen die Praxistauglichkeit sichergestellt wird und die Ergebnisse zum anderen einer möglichst großen Zahl von Unternehmen der Branche zugänglich sind.