ScaleUp

Überwindung von Ressourcenengpässen im Dienstleistungsgeschäft von KMU des Maschinenbaus durch Digitalisierung der Dienstleistungsprozesse


Das zentrale Forschungsziel des Projekts ScaleUp war die Entwicklung eines Digitalisierungsnavigators für KMU. Dieser dient Unternehmen zur Überwindung von Ressourcenengpässen im Bereich After-Sales-Dienstleistungen, indem spezifische digitale Technologien samt Anbieter identifiziert und vorgeschlagen werden.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im Maschinenbau können ihr Geschäft mit After-Sales-Dienstleistungen (AS-DL) aufgrund von Engpässen der Dienstleistungsressourcen (Personal, Ausrüstung, Fläche und Material) häufig nicht ausbauen. Um die Ressourcenengpässe zu überwinden, ist es notwendig, die vorhandenen Ressourcen effizienter zu nutzen.

Dies wird durch den Einsatz digitaler Technologien möglich. Schon heute bieten KMU vereinzelt z. B. Ferndiagnosen mittels einer Service-App an und sparen so Einsatzzeit der Servicetechniker. Die Ressource "Personal" kann so effizienter eingesetzt werden (mehr Serviceaufträge pro Servicetechniker).

Damit KMU digitale Technologien gezielt für die Überwindung von Ressourcenengpässen einsetzen können, benötigen sie eine Übersicht geeigneter digitaler Technologien und deren Anbieter. Des Weiteren sind Verfahren notwendig, um digitale Technologien hinsichtlich ihres Beitrags zur Überwindung der Ressourcenengpässe bewerten und vergleichen zu können. Letztlich benötigen die KMU Hilfestellungen, um die ausgewählten Technologien in ihre Dienstleistungsprozesse implementieren zu können.

Das Projekt ScaleUp nimmt sich dieser Problemstellungen an. Nebst Identifizierung von relevanten Kosten- und Nutzenaspekten wurde ein morphologischer Kasten entwickelt, der zugeschnittene digitale Technologielösungen für KMU bereitstellt. Der darauf fußende Digitalisierungsnavigator bildet das zentrale Forschungsergebnis und knüpft eine direkte Verbindung zwischen KMU und identifizierten digitalen Technologien.